Weiterbildung

Weiterbildung

Jéthro bietet auch eine tiefergehende Weiterbildung in Theorie und Praxis. Diese erlaubt es den Bauern und Bäuerinnen, zu Erneuerern zu werden und Veränderungen in ihr Umfeld zu tragen. Diese Ausbildung wurde eigens für Buschlandwirte konzipiert. Sie ergänzt die Agro-Ausbildungen des Staates, welche sich an Absolventen einer höheren Schulbildung wenden.

Die von Jéthro angebotene Grundausbildung gibt den Bauern Gelegenheit, sich der Notwendigkeit bewusst zu werden und sie zu verinnerlichen, dass die Tiere in der Trockenzeit Nahrung brauchen, dass ein Misthaufen angelegt und dass die Kulturen verbessert werden.

Jedoch sind wir sowohl im Schweizer als auch beim Burkinischen Komitee zum Schluss gekommen, dass diese Grundausbildung nicht ausreicht, damit die Landwirte die Viehzucht ausreichend beherrschen oder eine globale Sicht einer umweltfreundlichen Landwirtschaft bekommen.

Von 2009 bis 2012 erwarb Jéthro ein Grundstück und errichtete ein Landwirtschaftliches Bildungszentrum (Centre de Formation Agricole – CFA) in Benda-Toéga, einem Dorf nördlich von Ouagadougou. Das CFA besteht im Wesentlichen aus Landwirtschaftsland, Unterrichtsräumlichkeiten und Unterkünften für die Teilnehmenden. (Rubrique Foto)

2½ Monate

Genauer unterrichten, wie die Erträge der Kulturen gesteigert werden können, Milchproduktion anstossen und gleichzeitig die Ökologie der Höfe verbessern.
  • Gartenarbeit und Bio-Pestizide
  • Getreideanbau und verbessertes Saatgut
  • Agroforstwirtschaft: Unterstützte natürliche Regeneration, Hecken: Welche Bäume bevorzugen
  • Verwaltung: Vorratshaltung und Verkauf der Ernte
  • Erosionsbekämpfung, Dämme, Steinwälle, Halbmondmethode
  • Nachhaltige Landwirtschaft
  • Positive Einstellung zu den Tieren
  • Milchviehzucht und Ernährung
  • Milchverarbeitung
  • Klimawandel
  • Umgang mit Naturkatastrophen
  • Finanzverwaltung (2 Tage)
  • Ausgewogene Ernährung und Familienplanung
  • Kompost und Misthaufen: Herstellung und Anwendung
  • Rückkehr ins Dorf, individuelle Gespräche an vier Tagen
  • Besuch von Bauernbetrieben und des geschützten Waldes von Bangreweogo
Jährlich absolvieren rund 50 Bauern und Bäuerinnen die komplette theoretische und praktische Ausbildung in den Bereichen Ackerbau, Viehzucht, Milchverarbeitung, Agroforstwirtschaft und Verwaltung.

Die Kursabsolventen sind aufgefordert, selbst Ausbildner zu werden: Über die dörflichen Komitees bringen sie die neuen Praktiken in ihre Dörfer zu den „Jéthro-Bauern“, die so anfangen können, eine produktive Landwirtschaft zu betreiben.

Damit schlagen sie den Weg ein zu einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Entwicklung; zu einer Landwirtschaft, die der ländlichen Bevölkerung ein Leben in Würde und mit Zukunftsaussichten ermöglicht.

An der landwirtschaftlichen Weiterbildung nehmen seit 2012 jährlich mehr als 50 Bäuerinnen und Bauern teil. Manche kamen auch schon – angezogen von der Wirksamkeit der Ausbildung – aus dem Senegal, aus Benin, Togo oder Niger.
Weitergehende Informationen über das Ausbildungszentrum finden Sie in unserem Journal.